Was macht ein Prozessberater?

Prozessberater sind in der Regel als Stabsstelle oder in der Organisationsabteilung eines Unternehmens organisatorisch verankert und unterstützen die Planung und Durchführung von Prozessmanagement- bzw. Prozessverbesserungs-Projekten. Sie unterstützen als Experten für Prozessmethoden, -tools und -Werkzeugen alle Rollen im Prozessmanagement und sind hierbei fachlich führend. Darüber hinaus kann ihr Einsatz- und Aufgabenbereich auch Geschäftsprozessmodellierung und methodische Qualitätssicherung (vgl. Six Sigma) umfassen.

Hinweis: Unternehmensberatungen 2018/19

Welche Aufgaben hat ein Prozessberater?

Prozessberater unterstützten die Führungskräfte und Rollen im Prozessmanagement sowohl durch den Aufbau und die Einführung der methodischen Bestandteile (z.B. Prozesscontrolling, Six Sigma, …) als auch durch Modellierung und zielorientierte Führung einzelner Prozesse. Die Kernaufgaben sind daher die Unterstützung, Analyse und Optimierung von Prozessen:

  • Einsatz von unternehmensweiten und prozessspezifischen Prozessmanagementmethoden.
  • Zusammenstellung und Priorisierung möglicher Prozessoptimierungs-Projekte auf Basis von Kosten-Nutzen-Analysen.
  • Identifikation von Handlungsfeldern und Erarbeitung von Lösungsansätzen inkl. Ableitung möglicher Sofortmaßnahmen (engl. Quick Wins).
  • Erstellung von Projektplänen sowie Steuerung und Umsetzung von Arbeitspaketen und Maßnahmen.
  • Erarbeitung und Begleitung von organisationsgestaltenden Konzepten zur Anpassung der Ablauf- und Aufbauorganisation:
    • Organisation und Moderation von Prozessmanagement-Workshops.
    • Steuerung und Durchführung von Veränderungsprojekten.

Welche Kompetenzen hat ein Prozessberater?

Je nach Ausrichtung und Einsatz im strategischen und operativen Umfeld können Prozessberater die fachliche Führung, z.B. zur Ausrichtung der Prozessziele an der Unternehmensstrategie (strategische Kompetenzen) haben:

  • Empfehlungen im Zusammenhang mit der Einführung von IT-Systemen.
  • Steuerung der bereichsübergreifenden und internationalen Prozessstandardisierung.
  • Beratung und Begleitung von Unternehmenszusammenschlüssen (Merger and Acquisitions).

Welche Verantwortung hat ein Prozessberater?

Ein Prozessberater liefert und verantwortet keine direkten Lösungsvorschläge, sondern begleitet den Klienten im Prozess und regt dabei an, wie eigene Lösungen entwickelt werden können und welche Faktoren dabei zu berücksichtigen sind. Eine Form der Prozessberatung ist z.B. das Coaching der Führungskräfte, damit diese die Zielsetzung und gemeinsame Richtung im Unternehmen entwickeln und vorgeben können.

Welche Fähigkeiten muss ein Prozessberater haben?

Das breite Spektrum an Aufgaben zur Optimierung von Effizienz und Effektivität fordert von Prozessberatern tlw. tiefe Fachkenntnisse und ein umfassendes Wissen zu Strukturen und Machtverhältnissen im Unternehmen.

Die folgenden Fähigkeiten sind daher Teil seines grundlegenden Handwerkszeugs:

  • Moderation: Dialog und Austausch von Informationen steuern können.
  • Mediation: Konflikte managen können
  • Methodik: Methoden und Expertise vermitteln und anwenden können.

Welche Schulungen und Qualifizierungsmöglichkeiten gibt es für Prozessberater?

Für Prozessberater eignen sich Schulungs- und Qualifizierungsangebote, die die fachlichen und sozialen Kompetenzen stärken sollen.

  • Soziale Kompetenz: Moderation und Mediation.
  • Fachliche Kompetenz: Prozessmanagement und Organisationsentwicklung.

Die folgenden kostenpflichtigen Weiterbildungsmöglichkeiten externer Bildungseinrichtungen hat sich DER PROZESSMANAGER näher angeschaut.

E-Learning und Webinare (CAMPUS):

Seminare, Kurse und Präsenzschulungen:

Was verdient ein Prozessberater?

Hinweis: Nehmen Sie an unsere Umfrage >Gehalt und Karriere 2019< teil. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 3 Minuten.

Die Ergebnisse der letzten Studie „Prozessmanager und Organisationsentwickler Gehalt und Karriere“:

Welche Vorlagen gibt es für Prozessberater zum kostenfreien Download?

  • keine Dokumente zum Download verfügbar / bekannt.

Welche Literatur gibt es für Prozessberater?

Welche weiteren Rollen gibt es im Prozessmanagement?

Weblinks, Quellen und Einzelnachweise:

  • BPM&O Akademie: https://bpm-akademie.de/
  • Prozessmanagement für Experten, ISBN 978-3-642-36994-0, Herausgeber Franz Bayer Harald Kühn BOC Information Technologies Consulting AG Wien, Österreich
  • Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Der Aufbau einer helfenden Beziehung. Edgar H. Schein (2000).

Partner und Autoren:

Sie wollen Autor für diesen Beitrag in unserer Wissensdatenbank werden? – Kontaktieren Sie uns: https://der-prozessmanager.de/kontakt