5S (Seiri, Seiton, Seiso, Seiketsu, Shitsuke) beschreibt eine systematische Vorgehensweise, um den eigenen Arbeitsplatz und die Arbeitsumgebung so zu gestalten, dass man sich optimal auf die wertschöpfenden Tätigkeiten konzentrieren kann.

Die Vorgehensweise erfolgt in fünf Schritten: 

  • Sortieren: Alle Gegenstände am Arbeitsplatz werden in benötigte, nicht benötigte und beschädigte Gegenstände sortiert. Bleiben darf nur, was wirklich gebraucht wird. Dadurch wird nicht nur die Suchzeit verringert, sondern es entsteht auch mehr Platz und die Übersichtlichkeit wird erhöht.
  • Systematisieren: Die Anordnung von Werkzeugen, Betriebsmittel und Materialien wird entsprechend ihrer Verwendungshäufigkeit und -reihenfolge festgelegt. Dabei bekommt jeder Gegenstand einen festen Platz zugewiesen, um unnötige Wege zu vermeiden.
  • Säubern: Der Arbeitsplatz wird regelmäßig gesäubert. Das Reinigen des Arbeitsplatzes ist gleichzeitig ein Anlass um Mängel zu überprüfen, da während des Reinigungsvorgangs Abweichungen und Defekte an Arbeitsmitteln festgestellt werden können.
  • Standardisieren: Durch die Einführung von Standards vereinfachen und vereinheitlichen sich die Arbeitsabläufe. Abweichungen vom Standard sollen nicht vorkommen und mit Hilfe von Kennzeichnungen, Beschriftungen und Markierungen vermieden werden.
  • Selbstdisziplin und Ständiges Verbessern: Der 5S-Zyklus muss in regelmäßigen Abständen mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung durchlaufen werden. Dafür ist Selbstdisziplin dringend erforderlich.

Die 5S-Methode wird im deutschen Sprachgebrauch oft auch als 5A-Methode bezeichnet.

Vorteile der 5S-Methode

60 Tage! Das ist die Anzahl an Tagen in denen Angestellte unproduktiv sind. 12 davon verbringen sie allein damit Dinge zu suchen. Die 5S-Methode verfolgt den Ansatz diese Zahlen zu korrigieren und Angestellte, wie auch ganze Unternehmen zu mehr Produktivität zu bringen.

Die Vorteile der Methode sind:

  • Steigerung der Produktivität einzelner Mitarbeiter
  • Beschleunigung der Arbeitsschritte
  • Reduktion von Arbeitsunfällen
  • Verbesserung der Qualität
  • Vereinfachen von Übergaben an Kollegen
  • Entsorgen unwichtiger Gegenstände
  • Stressreduktion
  • Verbesserte Transparenz durch verständliche Standards

Nachteile der 5S-Methode

Trotz der etlichen Vorteile, lastet ein wesentlicher Nachteil schwer: Die Gefahr des Micro-Managements. Wer es mit der Methode übertreibt, der riskiert statt anerkannter Standards, eine starre Überregulierung zu etablieren.

Die 5S-Methode dient den Mitarbeitern zum Selbstmanagement und soll das Basiskonzept einer besseren Arbeitsorganisation sein.


Siehe auch:


Dokumente und Downloads:

  • keine Dokumente zum Download verfügbar.

Literatur: 

  • Literatur Radar 2018

Quellen und Einzelnachweise http://www.lean-production-expert.de/lean-production/5s-methode.html


Weblinks:

  • keine Weblinks bekannt.

Wissendatenbank-Partner und Autoren:

Autoren:

  • Michael Durst (Xing-Profil)
  • Sascha Hertkorn
  • Christopher Eischer
  • Nico Schweisser