Der Begriff Lean Management (dt. schlankes Management) beschreibt eine bestimmte Zielsetzung im unternehmerischen Umfeld. “Effiziente Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette durch Vermeidung von Verschwendung, unabhängig von der Art des Produktes (Güter oder Dienstleistungen), den Produktionsabläufen oder den Unternehmensbereichen”. Diese Philosophie wird auf das gesamte Unternehmen angewandt. Nur durch eine umfassende Ausrichtung anhand dieser Maßstäbe kann das Lean Management erfolgreich umgesetzt werden.

Der Urspung der Lean-Ansätze (z.B. auch Lean Administration oder Lean Production) geht auf das Toyota Produktionssystem zurück. Während einer Studie konnte in den Produktionsstätten des japanischen Autobauers eine höhere Qualität und Effizienz als bei den amerikanischen oder europäischen Mitbewerben festgestellt werden. Daraus ergab sich ein enormes Potenzial zur Optimierung innerhalb der gesamten Industrie.

Im Zuge dieser Erkenntnisse wurden entscheidende Ansätze dieses Systems adaptiert. Die Lean-Philosophie findet bis heute Anklang. Heutzutage wird sie branchen-übergreifend auf der ganzen Welt verwendet. Die Grundidee lässt sich anhand von 7 Prinzipien zusammenfassen.

Die Prinzipien des Lean Managements:

  • Kundenorientierung: Prozesse und Abläufe jeglicher Art sind auf die Erfüllung der Anforderungen des Kunden ausgerichtet. Das Ziel soll “aus Sicht des Kunden” gesetzt werden.
  • Kontinuierliche Verbesserung (continuous improvement): Die Erarbeitung beständiger, schrittweiser und konkreter Verbesserungsvorschläge durch Einbeziehung aller Mitarbeiter. Unterschiedliches Know How sorgt für einen vielfältigen Input.
  • Eigenverantwortung und Teamarbeit: Aufgaben werden im Team erledigt und die Ausführung der Tätigkeiten erfolgt in Eigenverantwortung. Die Mitarbeiter werden durch die vom Unternehmen eingeführten Standards für die jeweiligen Bereiche unterstützt.
  • Standardisierung: Es erfolgt eine Standardisierung von sich wiederholenden Tätigkeiten. Jeder Mitarbeiter hat sich an diese zu halten. Vorschläge zur Weiterentwicklung der Standards sind expliziter Teil der Lean-Kultur im Unternehmen.
  • Feedback: Unterstützung und Wertschätzung der Mitarbeiter durch direktes Feedback. Die Rückmeldung erfolgt mit Hilfe von objektiven Zahlen, Daten und Fakten. Zusätzlich werden subjektive Meinungen und Reaktionen in den Prozess mit einbezogen.
  • Vorrausschauendes Handeln: Ausrichtung von Entscheidungen am langfristigen Erfolg des Unternehmens. (nicht “just in time” an der aktuellen Situation)
  • Verschwendung eliminieren: Optimierung der Prozesse im gesamten Unternehmen durch Einsatz von Methoden, Denkweisen und Werkzeugen. Vermeidung sämtlicher Arten der Verschwendung.

Diese Vorteile erhält Ihr Unternehmen durch Lean Management

Die wesentliche Methoden des Lean Management ist, eine neue Unternehmenskultur zu verinnerlichen. In dieser Kultur sollen Fehler nicht verurteilen oder gar bestrafen werden. Man betrachtet Fehler und Probleme als wertvolle Möglichkeit zur Weiterentwicklung und zur Verbesserung des eigenen Unternehmens.

Gleichzeitig werden durch Lean Management und den damit verbundenen Methoden die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette (engl. Supply Chain) verbessert. Dies geschieht im Wesentlichen durch das Identifizieren und eliminieren der angesprochenen Verschwendung.

Besonderheit: Der Einsatz von Lean im Baugewerbe

Der Einsatz von Lean-Methoden und -Tools im Baugewerbe nennt sich Lean Construction. Die oben vorgestellten Prinzipien lassen sich wunderbar auf diese Branche übertragen. Bauunternehmen auf der ganzen Welt optimieren hiernach ihre gesamten Abläufe. Im nachfolgenden Video lernen Sie in unter drei Minuten diese Philosophie:

Flexibilität als entscheidender Faktor

Die Mitarbeiter werden beim Lean-Konzept als Menschen fokussiert betrachtet. Das bedeutet, dass sie ihre Einstellung selbst reflektieren müssen, um so Platz für eine neue Einstellung gegenüber ihrer eigenen Arbeit einzunehmen. Der Lean-Gedanke kann nur dann dauerhafte Erfolge bringen, wenn es dem Management gelingt, das Verhalten der Mitarbeiter positiv zu beeinflussen. Neue, flexible Verhaltensweisen müssen im Unternehmen verankernd werden, um einen langfristigen Erfolg der Umstellung zu gewährleisten. Lean Production kann dabei als Umsetzungswerkzeug dienen.

Diese neue Philosophie, die im Wesentlichen auf dem Lösen von Problemen und der kontinuierlichen Verbesserung basiert, kann aus der Anwendung von Lean-Methoden eine wichtige Stütze der Kundenorientierung entstehen lassen. Durch die Flexibilisierung und die dadurch resultierende Steigerung des Outputs, kann sie somit letztendlich zum andauernden Erfolg eines Unternehmens beitragen.

Lean Management Definition: Weg = Ziel

Im Vordergrund steht die Optimierung aller wertschöpfenden Prozesse durch den Einsatz von Lean-Methoden, Denkweisen und Werkzeugen. Kundenorientierung und Kostensenkung sind die zwei wichtigsten Aspekte im Lean Konzept. Diese sollen durch den Einsatz einer prozessorientierten Unternehmensführung und Gestaltung eindeutig definierter Prozesse erreicht werden.

Es ist wichtig hierbei zu beachten, dass das Aufsetzen und Implementieren einer völlig neuen Unternehmensphilosophie ein großer Schritt ist. Dies bringt allerlei Aufwand und Disziplin mit sich. Auf lange Sicht gesehen, bringt dieser Schritt jedoch eine Reihe an Vorteilen mit sich. Diese können entscheidend für Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens sein.

Lean Management bietet somit durch seine Philosophie und Methodik die Möglichkeit, sich auf volatile Marktanforderungen bestens einzustellen. Die oben genannten Prinzipien bilden eine praktische Guideline, um die eigenen Prozesse zu optimieren. Bei konsequenter Umsetzung kann sich so eine Verbesserung in sämtlichen Arbeitsbereichen erzielen lassen.

Siehe auch:

Dokumente und Downloads:

  • keine Dokumente zum Download verfügbar.

Literatur:

Quellen und Einzelnachweise

Weblinks:

Wissensdatenbank-Partner und Autoren:

Partner: GeeMco – Götz Müller Consulting

Autoren:

  • Michael Durst (Xing-Profil)
  • Sascha Hertkorn
  • Christopher Eischer
  • Nico Schweisser