Der Begriff Kaizen kommt aus dem Japanischen und setzt sich zusammen aus Kai = Veränderung und Zen = zum Besseren. Kaizen beschreibt das Streben nach stetiger Verbesserung der Produkt-, Prozess-, und Servicequalität und im Gegensatz zur Innovation (sprunghafte Veränderungen) geschieht dies durch Optimierung in kleinen Schritten.

  • Erarbeitung konkreter Verbesserungsvorschläge durch aktive Einbeziehung aller Mitarbeiter.
  • Verbesserung der Zusammenarbeit, höhere Zufriedenheit der Mitarbeiter in der Arbeit und Steigerung des Arbeitserfolges.
  • Schnelle Umsetzung und Sichtbarkeit der Erfolge.
  • Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens durch Einsparung von Ressourcen, Rationalisierungsmaßnahmen und Steigerung der Produktivität.
  • Fokus auf Kunden, Mitarbeiter und Prozesse.

Kaizen ist mit dem in westlichen Unternehmen verwendeten Begrifflichkeit des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (engl.: Continuous Improvement Process) vergleichbar und wird in der Regel als Synonym verwendet.


Siehe auch:


Dokumente und Downloads:

  • keine Dokumente zum Download verfügbar.

Literatur: 

  • Literatur Radar 2018 (zum Beitrag)
  • Einführung in das Management von Geschäftsprozessen: Six Sigma, Kaizen und TQM (verfügbar auf Amazon.de)
  • Six Sigma vs. Kaizen – Eine vergleichende Gegenüberstellung

Quellen und Einzelnachweise:


Weblinks:


Wissendatenbank-Partner und Autoren:

Autoren:

  • Michael Durst (Xing-Profil)
  • Sascha Hertkorn
  • Christopher Eischer
  • Nico Schweisser